55 neue Erstklässler

55 neue Erstklässler in der Schule willkommen geheißen

57 neue Erstklässler hätten drei kleine Klassen ergeben. Bei 55 Kindern wurden es bei einem Klassenteiler von 28 (Schülerhöchstzahl) laut Organisationserlass zwei größere Klassen.
Letzten Samstag war für die Abc-Schützen der Grundschule Geradstetten die Einschulungsfeier in der Wilhelm-Enßle-Halle. Rektor Michael Gomolzig konnte „ein volles Haus“ begrüßen. Hausmeister Matthias Dubberke hatte in der Halle für rund 400 Personen aufgestuhlt, und selbst an den Seiten standen noch Gäste.

  

Der Rektor hob die Besonderheit des Einschulungstages hervor, der dieses Jahr auf den Weltkindertag gefallen war: „Die Kinder unserer Region müssen nicht wegen bewaffneter Konflikte täglich um ihr Leben fürchten. Sie haben ausreichend zu essen und trinken und dürfen kostenlos eine gute Schule besuchen.“ Das sei nicht selbstverständlich und ein hohes Gut.
Mit prächtigen, phantasievoll gestalteten Schultüten und farbenfrohen Ranzen ausgestattet, saßen die neuen Grundschüler auf kleinen Bänken ganz vorne in den ersten Reihen und lauschten aufmerksam der Geschichte vom sechsjährigen Benjamin und seinem Kuscheltier Schnurpsel, die der Schulleiter an Stelle einer langen Rede über den „Ernst des Lebens“ vortrug.
Dann sangen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a unter der Leitung von Frau Flad auf der Bühne das (Gummi-)Bärenlied vor. Frau Palmer hatte mit ihrer 2b das Theaterstück „Der kleine Rabe geht in die Schule“ einstudiert. Bedauerlicherweise stießen die Mikrofone der Übertragungsanlage an ihre Grenzen, so dass der Text in der vollen Halle nicht immer gut zu verstehen gewesen war. Dafür waren die Kostüme der Tiere besonders gut gelungen. Die Aufführung wurde durch ein gemeinsames Lied abgerundet. Unterstützt wurden die jungen Künstler von der Musiklehrerin, Frau Bort, sowie von der Pädagogischen Assistentin, Frau Weckenmann.

  
Die beiden Klassenlehrerinnen, Frau Schniepp (1a) und Frau Keller (1b), riefen nacheinander alle neuen Erstklässler namentlich auf, und diese zogen anschließend durch das Spalier der Zweitklässler, die die Neuen mit Sonnenblumen begrüßten. Auch Petrus „hatte Wort gehalten“ und die Sonne beauftragt, noch einmal herrlich sommerlich-warme Strahlen auf den Schulhof zu schicken, wo Eltern der Zweitklässler für die Bewirtung der Gäste sorgten. Die Tische im Pausenhof waren herbstlich schön dekoriert, und die Einschulungsgäste ließen sich nicht lumpen und spendeten großzügig in die dafür aufgestellten Körbchen. Der Erlös wird dem Bauernhofprojekt der zweiten Klassen zugutekommen.


Michael Gomolzig, Schulleiter